PRESSE

„DIE SCHÖNE MÜLLERIN“

– ein intimer Hochgenuß  

2.6.2021 (Barocker Stadtsaal) https://onlinemerker.com Udo Klebes   

…stand jedoch bald fest, in welcher Güteklasse hier ein weit verbreitetes und vielfach interpretiertes Werk geboten wurde.… Der spezielle Farbenreichtum wie auch der intimere Charakter des Saiteninstruments entfaltete sich an diesem Abend in bezwingender Weise. 

…Mitterrutzners Stimme vereint den feinen, kultivierten Klang eines vielfach an Mozart geschulten Tenors mit dem textlichen Gestaltungsvermögen eines Charakter-Interpreten. Er formt Piani in zahlreichen Schattierungen von klarster Rundung und mit tragfähigem Körper, bindet sie für allerlei Empfindungen zwischen Hoffnung und Verzweiflung, zwischen Sehnsucht und unerfüllter Liebe in die melodischen Verläufe und kontrastiert sie unmittelbar mit vehementen Ausbrüchen, bei denen sich sowohl die Kraft als auch das Volumen der Stimme auch mal etwas auf Kosten der klassischen Linie Bahn brechen. Martin Wesely unterstützt ihn auf seiner Wanderschaft, … unter Ausschöpfung des vor allem so obertonreichen Klanges der alten Gitarre, mit für sich aufhorchen lassendem Zugriff und ermöglicht dem Sänger doch auch das Auskosten vieler Details in Betonung und Rhythmus. Beide begegnen sich dabei auf Augenhöhe, gewähren sich gegenseitig Zeit für einen natürlichen Atem ohne irritierende Eigenwilligkeit aber doch so manche ungewohnte Ausformung der Farben, … Im Ganzen eine Schöpfung von häuslicher Intimität und kammermusikalischem Format in erstklassiger, wenn nicht gar neue Maßstäbe setzender solistischer Qualität.

Manfred Honeck, María Dueñas sowie zwei Tiroler begeisterten beim Wolfegg-Festival.

VN Vorarlberger Nachrichten 27.6.2022

WOLFEGG Nach einem ausgefallenen Jahr und einem Jahr mit starken Einschnitten durften die Wolfegger Konzerte nun im gewohnten Format stattfinden. Manfred Honeck, international tätiger Dirigent aus Vorarlberg und seit 1994 künstlerischer Leiter, hat ein exquisites Programm zusammengestellt. Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ mit dem Tenor Martin Mitterrutzner und dem Gitarristen Martin Wesely, beide aus Tirol stammend, konfrontierte mit ungewöhnlicher musikalische Begleitung. So intensiv war Mitterrutzners Interpretation, so geschmeidig, so weich und kraftvoll seine Stimme, dass man als Zuhörer jede Gemütsregung mitlebte.